Aktuelles Verfahrensrecht

Informationen:

Seminarnummer:
2023063
Referent(en):
Ulrich Krömker
Ort/Anschrift:
Radisson Blu Hotel , Lange Straße 40, 18055 Rostock
Kategorien:
Seminare
Termine:
22.02.2023 09:00 Uhr  – 16:30 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis (Verbands-Mitglied):
259,00 € zzgl. USt.
Preis (Nicht-Mitglieder):
334,00 € zzgl. USt.

Beschreibung

In diesem Seminar werden alle für den Beratungsalltag aktuellen Tendenzen und Entwicklungen im Verfahrensrecht der jüngsten Zeit praxisnah dargestellt, erläutert und diskutiert – ein echtes verfahrensrechtliches Update mit vielen Tipps und Ratschlägen für den Praktiker. Es werden dabei nur die verfahrensrechtlichen Felder in den Fokus genommen, die für den Beratungsalltag wirklich wichtig und interessant sind und immer wieder Probleme bereiten. Auch können Sie als Seminarteilnehmer im Rahmen und am Rande des Präsenzseminars Fragestellungen einbringen. Also ein Seminar für Praktiker, die sich umfassend und praxisnah über alle aktuellen Entwicklungen im Verfahrensrecht informieren und auch aus ihrer Sicht wichtige verfahrensrechtliche Streitthemen ansprechen wollen.

Die Schwerpunkte des Seminars

  • AO-Zinsreform: Neuregelung durch das Zweite Gesetz zur Änderung der AO/EGAO v. 12.7.2022 (BGBl.I S. 1142). Durch die gesetzliche Neuregelung sind nicht alle Zinsfragen nach der AO gelöst worden. Das Thema Zinsen und Säumniszuschläge ist nicht nur wegen der verfassungsrechtlichen Problematik weiterhin von besonderem, aktuellen Interesse, auch Fragen des Zinserlasses wegen überlanger Bearbeitungszeiten, Verjährungsfragen und die verlängerten Karenzzeiten bei Zinsen haben Bedeutung für die Beratungspraxis.
  • Steuererklärungsfristen in Berater-Fällen für die VZe 2019 bis 2024, zinsfreie Karenzzeiten und das leidige Thema Verspätungszuschläge. Nicht alle Probleme sind durch die verlängerten Erklärungsfristen gelöst. Tipps und Hinweise erfolgen unter der Berücksichtigung des aktuellen BMF-Schreibens zum Thema.
  • Modernisierung der Außenprüfung - Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung von DAC 7 und zur Modernisierung des Steuerverfahrensrechts.

Der Gesetzentwurf hat höchste Praxisrelevanz und ist höchst umstritten. Ein kritischer Überblick: Änderungen bei der Ablaufhemmung des § 171 Abs. 4 AO, das qualifizierte Mitwirkungsverlangen nach § 200a AO-E sowie der Teilabschlussbescheid im Sinne des § 180 Abs. 1a AO-E werden dargestellt und erläutert. Fazit:  Der angestrebte Beschleunigungseffekt wird durch eine massive verfahrensrechtliche Schlechterstellung der Stpfl „erkauft“.

 

  • Jahressteuergesetz 2022: Relevante verfahrensrechtliche Neuregelungen im JStG 2022, insb. die Regelungen zur Zahlungsverjährung, werden besprochen.
  • Vorläufiger Rechtsschutz durch Aussetzung der Vollziehung – AdV. Trotz großzügiger Verwaltungspraxis ein immer wieder streitanfälliges Thema. Es werden Strategien aufgezeigt, eine AdV ohne Sicherheitsleistung beim Finanzamt ohne finanzgerichtlichen vorläufigen Rechtsschutz durchzusetzen
  • Rechtsprechungs-Update zu den Änderungsvorschriften – Dilemma zwischen Richtigkeit und Bestandskraft. Von grundlegender Bedeutung für die Praxis sind immer wieder Anwendungsfragen zu den Korrekturvorschriften.                                 Es werden aktuelle BFH- und FG-Entscheidungen und Verwaltungserlasse vorgestellt und analysiert. 
  • Die Beweislast im Steuerrecht - Sachverhaltsaufklärung, Beweiswürdigung, Beweismaß, subjektive und objektive Beweislast. „Licht in das Dunkel" rund um die Beweislast: Auf welche Weise werden streitige Sachverhalte anhand der Grundsätze der Beweisführung, Beweiswürdigung und Beweislast gewürdigt und entschieden? – Was muss der Praktiker beachten?
  • Kurzinfos zu spannenden, beratungsrelevanten Fragestellungen                                                          Fehlerberichtigung nach § 177 AO                                                                                                      Neues zum Akteneinsichtsrecht                                                                                                          Aktuelles zur Berichtigungspflicht nach § 153 AO                                                                              Stundung- und Erlassfragen in der Energiekrise                                                                                Aussetzung des Steuerstrafverfahrens nach § 396 AO
  • „Verfahrensrecht querbeet“: Den Abschluss des Seminars bildet traditionell der Themenblock „Verfahrensrecht querbeet“ mit einem umfassenden Überblick zu wichtigen Verwaltungserlassen und zur aktuellen BFH- und FG-Rechtsprechung zu verfahrensrechtlichen Problemen.

Weitere Informationen

zurück zur Übersicht »