Beratung der Gastronomie

Informationen:

Seminarnummer:
2022073
Referent(en):
Dipl.-FW (FH) Roman Karl
Ort/Anschrift:
Radisson Blu Hotel , Lange Straße 40, 18055 Rostock
Kategorien:
Seminare
Termine:
22.11.2022 09:00 Uhr  – 15:00 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis (Verbands-Mitglied):
189,00 € zzgl. USt.
Preis (Nicht-Mitglieder):
264,00 € zzgl. USt.

Beschreibung

I. Der Gastronom als Arbeitgeber

1. Rund um den Mindestlohn – Auswirkung der Erhöhung und Handlungsbedarf

2. Sofortmeldung - „Schwarzarbeit“ vermeiden

4. Gewährung von Verpflegung und Übernachtung an Mitarbeiter

  •             Sachbezug – welche Vorschrift ist anzuwenden - § 8 Abs. 2 oder Abs. 3
  •             Gestaltungsmöglichkeiten bei Gewährung von Verpflegung

Mehrfachgewährung des Rabattfreibetrages bei Aushilfen oder Mehrfacherwerbstätigen
Umwandlung des Barlohnes in Sachbezug, der durch den Rabattfreibetrag begünstigt ist

5. Branchenspezifische Leistungen an Arbeitnehmer

6. Prüfung durch Sozialversicherung – Gefahr: Phantomlohn droht!

7. Steuerliche Konsequenzen für den Gastronom aufgrund von Corona

II. Umsatzsteuer – Dauerproblem in der Gastronomie

Umsatzsteuer und Corona

1. Einheitlicher Steuersatz – Aufteilung Hotelgewerbe?

Hotelfrühstück, sonstige Hotelleistungen, Lunchpakete – welcher Steuersatz greift?

Möglichkeiten der Aufteilung 7 % - 19 %,

2. Systemgastronomie – welcher Steuersatz ist maßgeblich

3. Trennung der „Außer-Haus-Umsätze“ und der „In-Haus-Umsätzen“ - Abgrenzung

Trennung der Entgelte – Möglichkeiten Erfassung ohne Einsatz einer Registrierkasse

Welche Anträge können gestellt werden? – Unterlagen für die Dokumentation und notwendige Aufzeichnungen

4. Abgrenzung begünstigter Speisenlieferungen von nicht begünstigten Restaurationsleistungen

5. Aufteilung des Entgelts auf Speisen und Getränke bei „Außer-Haus-Umsätzen“

6. Eigenverbrauch von Speisen und Getränken

7. Partyservice – Mahlzeitendienste - Food Courts – Welcher Steuersatz greift oder liegt eine steuerfreie Lieferung vor?

8. künstlerische Veranstaltungen – Für welche Leistungen greift der ermäßigteSteuersatz

9. Gutscheine in der Gastronomie -Einzweck- oder Mehrzweckgutscheine

III. Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflichten

1. Aufzeichnungspflichten

2. Aufbewahrungspflichten

3. sonstige Dokumentationen und freiwillige Aufzeichnungen – wichtig als Abwehr gegen die Kalkulation des Prüfers

IV. Kassen in der Gastronomie – Prüfungsschwerpunkt des Finanzamts

1. EDV-Kasse oder offene Ladenkasse – Folgen der Wahl

2. Wann ist bei der Gastronomie die Einzelaufzeichnungspflicht zu beachten

3. Welche Aufzeichnungen sind bei mehreren unterschiedlichen Kassen im Betrieb zu führen – Kassenbuch oder Kassenbericht!

4. Trennung der Entgelte bei offener Ladenkasse

5. Prüferfeststellungen bei der Kassenführung

    Auslesen der Kasse durch den Prüfer und die Auswertungen (anhand von Beispielen)

6. Achtung: Neue Kasse ggf. erforderlich – Ablauf der letzten Übergangsfrist

7. Wann greift die neue Meldepflicht für Kassen?

            Zeitpunkt der Meldung

            Umfang der Meldung

8. Geldspielautomaten in der Gastronomie

TSE-Pflicht auf Waren- und Dienstleistungsautomaten?

Ermittlung und Buchung von Umsatzerlösen aus Geldspielgeräten

Anforderungen der Finanzverwaltung an den Datenabruf über sog. Auslesestreifen

9.  BMF-Schreiben zur Cloudkasse - Stolperfallen

V. Der Gastronomiebetrieb in der Betriebsprüfung (Ap)

1. Prüfungsschwerpunkte

2. Kassennachschau und Prüffelder – Konsequenzen aus der Nachschau – neue Vorgehensweise der Finanzverwaltung – „die Willkommens-Nachschau“

2. Indirekte Prüfmethoden

            Benford Gesetzt, Chi-Quadrat-Test, Zeitreihenvergleich, innerer und äußerer

           Betriebsvergleich – Strukturanalyse

Darstellung anhand von Unterlagen und grafischen Auswertungen aus der Prüferpraxis

3. Summarische Risikoprüfung – eine Allzweckwaffe der Finanzverwaltung?

2. Kalkulationsmethoden der Bp

            Ausbeutekalkulation

                        Darstellung anhand von verschiedenen Beispielen

            Aufschlags- oder Zuschlagskalkulation

                        Darstellung anhand von verschiedenen Beispielen

            Kalkulation nach Anteilen – 30/70-Methode – immer gültig?

                        Darstellung anhand von Beispielen

Für welche Betriebe gilt die Methode?

Argumente gegen die 30/70-Methode

          Nahkalkulation – Was ist eine Nachkalkulation

                        Welche Anforderungen muss eine Nachkalkulation Stand halten?

                        Wie muss der Gastronom mitwirken?

            Vorsicht – Schwarzbeschäftigung in der Gastronomie – Lohnkalkulation

                        Ermittlungsmöglichkeiten des Prüfers

                        Welche Fälle kommen in der Praxis immer wieder vor?

                        Wie erkennt der Prüfer Unregelmäßigkeiten

                        Folgen der illegalen Beschäftigung für den Arbeitgeber:

                                    Steuerrechtlich und strafrechtliche Folgen

3. Geldverkehrsrechnung und Vermögenszuwachsrechnung – Steuerrechtliche und strafrechtliche Verwertbarkeit

                        Wann ist welches Verfahren anwendbar?

Darstellung anhand von Beispielen

3. Abwehrmaßnahmen gegen die Kalkulation und Feststellungen des Prüfers

4. Mitteilungspflichten  des Prüfers

                        Mitteilung des Prüfers an den Sozialversicherungsträger

Mitteilung des Prüfers an Zoll bei Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung 

Konsequenzen für den Gastronom, wenn der Prüfer ein Strafverfahren einleitet

Bei einer Anmeldung ab 5 Teilnehmenden einer Kanzlei (Nichtmitglieder sind ausgenommen) gewähren wir 25% Rabatt auf den Seminarpreis.

Bei einer Anmeldung ab 10 Teilnehmenden einer Kanzlei (Nichtmitglieder sind ausgenommen) gewähren wir 50% Rabatt auf den Seminarpreis.

zurück zur Übersicht »