Aktuelles zur Betriebsprüfung

Informationen:

Seminarnummer:
2021088
Referent(en):
Dipl.-FW (FH) Roman Karl
Ort/Anschrift:
Hotel Sportforum, Kopernikusstr. 17a 18057 Rostock
Kategorien:
Seminare
Termine:
12.10.2021 09:00 Uhr – 14:00 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis (Verbands-Mitglied):
190,40 € inkl. USt.
Preis (Nicht-Mitglieder):
279,65 € inkl. USt.

Beschreibung

Programm für „Das Unternehmen im Visier des Fiskus“

I.          Rechtsgrundlagen und aktuelle Rechtsprechung

1.         Einordnung der Größenklassen 01.01.2019
1.1       Prüfung eines freiberuflichen Großbetriebes – Größenmerkmale gesellschafts- oder                            gesellschafterbezogen?
1.2       Herausgabeanspruch der Steuerberater-Handakte
1.2.1    Verjährung des Anspruches auf Herausgabe?
1.2.2    Zurückbehaltene Handakten nach Mandatswechsel – Muss ich die Akten an den Prüfer herausgeben?

2.         Verhalten des Prüfers           
2.1       Rechte und Pflichten des Betriebsprüfers
2.2       Rechtsbehelf gegen die Bestimmung der Person des Prüfers sinnvoll?
2.3       Fotografier-Verbot für den Prüfer?
2.4       Auskunftsersuchen an Dritte ohne vorherige Sachverhaltsaufklärung – Entscheidung des BFH
2.5       Erhöhte Mitwirkungspflichten gem. § 90 Abs. 3 AO bei Auslandssachverhalten – Droht ein Zuschlages    nach § 162 Abs. 4 AO?

3.         Rund um die Prüfungsanordnung
3.1       Erweiterung der Prüfungsanordnung bei bereits durchgeführter Prüfung im Vorjahr
3.2       Ausdehnung der Prüfungszeitraumes –
3.2.1    Grundlagen und Voraussetzungen
3.2.2    Ausweitung des Prüfungszeitraums bei der Schenkungsteuer

3.2.3    Verlegung der Betriebsprüfung durch den Mandanten/Berater durch das Finanzamt
            Welche Folgen hat die Verlegung?

4.         Unterbrechung der Bp
4.1       Beginn der Prüfung
4.2       Überlange Prüfungsdauer – Verjährung?

5.         Anordnung einer Außenprüfung bei Anfangsverdacht einer Steuerstraftat

6.         Recht auf Teilnahme einer Gemeinde an Außenprüfung

IV.       Ablauf der Bp

1.         Ansprechpartner während der Bp – Bindungswirkung für den Prüfer?
2.         Außenprüfung bei Privatpersonen
3.         Vorschriften für die Aufbewahrung von Aufzeichnungen und Unterlagen bestimmter Steuerpflichtiger
 

V         Die aktuellen GoBD und deren Auswirkung

1.         Inhalte und Anforderungen

2.         Sicherung von Belegen und Unterlagen

3.         Digitalisierung und Scannen von Belegen

4.         Forderungen nach einer Verfahrensdokumentation
4.1       Relevanz einer Verfahrensdokumentation aus der Sicht eines Betriebsprüfers
4.2       Gründe, Anforderungen und Umfang
4.3       Erstellen eines IKS

6.         Elektronischer Datenzugriff und digitale Betriebsprüfung
6.1       elektronische Betriebsprüfung für alle Arbeitgeber ab 2023 verpflichtend
6.2       Rechte und Pflichten des Prüfers bzw. des Unternehmers
6.3       OFD Karlsruhe zum Datenzugriff gem. § 147 Abs. 6 AO
6.4       Datenanforderung im Rahmen einer Außenprüfung bei Apotheken
6.5       Überlassung eines Datenträgers im Rahmen einer BP
6.6       Reichweite der Verpflichtung zur Vorlage von elektronischen Aufzeichnungen bei Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG
6.7       Mandant hat keinerlei Belege – mit welchen Konsequenzen muss er rechnen?

VI.       Rund um die Kasse – UpDate

1.         Was gilt aktuell für den Unternehmer?
2.         Welche Kassen dürfen noch geführt werden?
3.         Anmeldepflicht für elektronische Aufzeichnungsgeräte – Aktueller Stand?
5.         Zertifizierungspflicht – Wer trägt die Kosten
5.         Folgen, wenn „unzutreffende Kassen“ weiterhin eingesetzt werden?
7.         Praxisprobleme zu den elektronischen Aufzeichnungsgeräten

VII.      Rund um die Corona-Hilfen

1.         Prüfungsschwerpunkt Corona-Hilfen
2.         Verdacht auf Subventionsbetrug gem. § 264 StGB
2.1       Wann liegt Subventionsbetrug vor?
2.2       Welche Maßnahmen muss der Berater im Vorfeld ergreifen
2.2.1    Kann bei Entdecken eine „Selbstanzeige“ gestellt werden?
2.2.2    Wie muss sich der Mandant verhalten
2.2.3    Wie muss ich der Berater verhalten
2.2.4    Mitteilungspflicht bei Entdecken durch den Berater und weitere Beratung?          
2.3       Mitteilungspflicht für Prüfer bei Verdacht auf Subventionsbetrug

VIII.     Betriebsprüfung und Strafverfahren:

1.         Änderungen im Steuerstrafrecht und die Auswirkung auf die Selbstanzeige
2.         Selbstanzeige oder Nachmeldung gem. § 153 AO – was ist noch möglich
2.1       Vor der Bp
2.2       Während der Bp
2.3       Nach Abschluss der Bp
2.4       In welchem Umfang ist eine Selbstanzeige in den jeweiligen Abschnitten möglich?
2.5       Welche Folgen hat die Selbstanzeige
2.6       Umfang der Wirkung (gilt sie auch für Mitarbeiter oder Geschäftspartner etc.)
3.         § 10 BpO – Wann muss der Prüfer ein Strafverfahren  einleiten
3.1       Einleitung eines Steuerstrafverfahrens durch den Betriebsprüfer gem. § 10 BpO
3.1.1    Wann und wie hat der Prüfer einzuleiten
3.1.2.   Während der Prüfungstätigkeit
3.1.3.   Im Rahmen der Schlussbesprechung s.a. Tz. 4 
3.1.4.   Ist ein Prüfungsprotokoll als Gegenmaßnahme sinnvoll?
3.1.5    Keine Anhaltspunkte aufgrund der Prüfung für ein Strafverfahren 
3.1.6    Sachverhalte, die zu einer Mitteilung an die BuStra führen 

3.2       Pflichten des Prüfers gegenüber dem Unternehmer
3.3       Rechte des UNternehmers nach Einleitung des Strafverfahrens


4.         Einleitung des Strafverfahrens erst bei Schlussbesprechung
4.1       Wurde das Verfahren ordnungsgemäß eingeleitet?
4.2       Androhung eines Strafverfahrens und die Konsequenzen hieraus
4.3       Verwertungsverbot und „Dokumentation durch den Unternehmer“
4.3.1    Arten des Verwertungsverbotes
4.3.2    unzulässige Maßnahmen – Nicht Beachtung von Prüfungsgrundsätzen   
4.3.3    Wann ist der günstigste Zeitpunkt, das Verwertungsverbot anzuführen
4.4       Besteuerungsverfahren und Strafverfahren – zwei getrennt zu betrachtende Verfahren
4.5       Besprechung mit der BuStra und neue Argumente in strafrechtlicher Hinsicht..
5.         Fehlverhalten des Prüfers 
5.1.      Nichtbeachtung von Prüfungsgrundsätzen 
5.2.      Gewährung rechtlichen Gehörs 
5.3.      Verhalten bei Auskunftsersuchen 
5.4.      Verfahrensrechtliche Mängel
6.         Unterschiedliche Verwertungsverbote 
7.         Soll zum Gegenangriff übergegangen werden? 
7.1.      Möglichkeiten den Prüfer „einzubremsen“
7.2       Strafanzeige – Dienstaufsichtsbeschwerde – Beweisanträge – Unterbrechung und Fortsetzungstermine
7.         Vorsicht: Strafrechtliches Aufleben eines bereits strafrechtlich verjährten Zeitraumes im Rahmen einer Betriebsprüfung 

IX.       Prüfungs- und Verprobungsmethoden

1.         Schätzungsbefugnis des Prüfers
1.1       Verstoß gegen § 158 AO 
1.1.1    Richtigkeitsvermutung wird widerlegt
1.1.2    Formelle und materielle Mängel
1.1.4  Welche Mängel führen zur Schätzungsbefugnis des Prüfers  - nicht jeder Mangel
begründet eine Schätzungsbefugnis aus
Mängel in der Buchführung
Mängel in der Kassenführung

2.         Einzelne Prüfmethoden der Finanzverwaltung
2.1       Kurzhinweise zu Chi2, Benford-Gesetz, Zeitreihenvergleich u.ä. (stochastischen Prüfungsmethoden)

2.2       Geldverkehrs- und Vermögenszuwachsrechnung
                        Bedeutung
                        Darstellung
                        Angriffspunkte
2.3       Kalkulationsmethoden - Nachkalkulation
                        Ausbeutekalkulation
                                    Freiwillige Aufzeichnungen
                                    Verprobung der Kapazitäten als Gegenargument
                                    Gratisessen und Personalverköstigung u.s.w.
                        Aufschlagskalkulation
                        30/70-Methode
                                    Wo greift die Methode und welche Betriebe fallen nicht darunter
2.4       Richtsatzschätzung
                        Betriebliche Verhältnisse maßgeblich
                        Schwachstellen und Gegenargumente bei den einzelnen Methoden
                        Vorsorgemaßnahmen – je eher, desto besser
Aktuelle Rechtsprechung und Praxisfälle
Gegenkalkulation des Beraters
                        Droht Gefahr für den Berater durch unzutreffende Gegenkalkulation
                        Aufleben einer bereits strafrechtlich verjährten Steuerstraftat?
 
2.5       Die Schätzung im Strafverfahren 

            

X.        Schlussbesprechung und Mehr

1.         Schlussbesprechung
1.1       Begriff und Zweck
1.2       Anspruch auf Schlussbesprechung
1.3       Anspruch auf persönliche Anwesenheit bei Schlussbesprechung?
2.         Check-Up zur tatsächlichen Verständigung

2.1       Voraussetzungen für eine tatsächliche Verständigung
2.1.1    Welcher Zeitpunkt ist sinnvoll – soll eine TV frühzeitig angeregt werden?
2.1.2    Rechtsfolgen einer TV
2.1.3    Unwirksamkeit einer TV
                        Gegenkalkulation durch den Mandanten
                        Gegenkalkulation durch den Berater – Gefahrenquelle
2.1.4    Ist eine tatsächliche Verständigung auch im Strafverfahren möglich?

Weitere Informationen

zurück zur Übersicht »